Familienhäuser

Geborgen und in Sicherheit

In dem Dorf Okland, 15 Kilometer von Lokod entfernt, befindet sich ein Kinderheim mit angeschlossener Spezialschule für Kinder mit Verhaltensstörungen und körperlichen bzw, geistigen Behinderungen. Sehr schnell werden Waisenkinder in Rumänien in diese Kategorie eingestuft. Damit diese Kinder nicht alle im Kinderheim leben müssen, haben wir – unsere Stiftung – in Okland und den Nachbardörfern fünf Bauernhäuser gekauft und zu Familienhäusern ausgebaut. In enger Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzamt werden diese Familienhäuser betrieben.

Bis zu sechs Kinder leben in einem Haus mit Pflegeeltern wie eine richtige Familie. Durch zusätzliches Betreuungspersonal ist es gelungen, das mehr und mehr Kinder von der Spezialschule in die Normalschule wechseln konnten. Viele Kinder haben bereits den Sprung auf weiterführende Schulen in der Stadt und entsprechende Schulabschlüsse bis hin zum Abitur geschafft. Sie machen dann eine entsprechende Ausbildung und haben eine reelle Chance auf ein fast normales, selbständiges Leben.

Verlassen sie das Familienhaus, ziehen neue Kinder ein. Dies sind Kinder, die entweder aus der Familie genommen werden mussten oder Kinder, die nach der Geburt von ihren Müttern im Krankenhaus zurückgelassen wurden. Diese verlassenen Kinder dürfen aber erst im Alter von drei Jahren ihren Platz im Familienhaus einnehmen. Durch liebevolle Betreuung und Förderung schaffen diese Kinder dann meist direkt die Einschulung in die Normalschule und die Spezialschule bleibt ihnen erspart.

Das Kinderschutzamt trägt die Kosten für den Unterhalt und die Betreuung der Kinder. Wir sind für die Instandhaltungen und Reparaturen an den Häusern zuständig, begleiten die Kinder mit regelmäßigen Besuchen und holen sie im Sommer zu einer zweiwöchigen Ferienfreizeit nach Lokod.